jetzt versuchen
Startseite Blog Tipps Passiv-aggressives Verhalten bei Kindern: Ein vollständiger Leitfaden
passiv-aggressives Verhalten
Tipps
Apr 25, 2023
3965 Ansicht
0

Passiv-aggressives Verhalten bei Kindern: Ein vollständiger Leitfaden

Avatarbild des Autors
admin
Verwalter

Sie haben wahrscheinlich schon von passiv-aggressivem Verhalten gehört und wissen, dass es unbeliebt ist. Aber Sie wissen vielleicht nicht alles darüber und warum Sie es im Keim ersticken sollten, wenn Sie ein passiv-aggressives Kind haben. Kinder, vor allem Teenager, können sehr launisch sein. Woran erkennen Sie also den Unterschied zwischen einem ängstlichen Teenager und einem anderen Verhalten? Wir sagen es Ihnen. Gehen wir also der Frage nach, warum der Umgang mit einem passiv-aggressiven Kind so wichtig ist.

Passiv-aggressive Definition: Was ist das?

Schauen wir uns die passiv-aggressive Bedeutung an. Passiv-aggressives Verhalten besteht aus Worten oder Handlungen, die auf den ersten Blick unschuldig erscheinen, aber unbewusst aggressiv sind.

Dieses Verhalten wird in der Regel von Personen an den Tag gelegt, die weniger Macht haben als die Person, gegen die sie passiv-aggressiv vorgehen, so dass sie ihre Meinung nicht offen sagen, sondern auf ihre eigene Weise passiven Trotz zeigen.

Es liegt in der Natur des passiv-aggressiven Verhaltens, dass viele Kinder und Jugendliche es gegenüber ihren Eltern zeigen. Manche sehen es als eine Form des passiven Widerstands gegen die Autorität, während andere sich aus Angst vor Reaktionen scheuen, ihre Meinung unverblümt zu äußern.

Ursachen für passiv-aggressives Verhalten von Kindern

  • Familienerziehung. Wenn ein Kind in einem Haushalt aufgewachsen ist, in dem das Äußern von Gefühlen verpönt ist, kann es passiv-trotzig sein, um seine Gefühle sicher zeigen zu können. Wenn das Kind passiv-aggressive Eltern hat, kann dieses Verhalten auch erlernt werden.
  • Fragen der psychischen Gesundheit. Ein depressiver Jugendlicher kann beispielsweise eher zu passiv-aggressivem Verhalten neigen als ein nicht depressiver Jugendlicher. Auch andere psychische Probleme, wie z. B. Angstzustände, können eine Rolle spielen.
  • Das Kind hat Schwierigkeiten, sich durchzusetzen. Manchmal ist dies auf erlernte Hilflosigkeit zurückzuführen, wenn ein Kind keine Lösungen für bestimmte Situationen finden kann, oder es liegt in seiner Natur.
  • Situationsbezogene Verwendung. Ein Kind kann sich in einer Umgebung befinden, in der Konfrontation verpönt ist, z. B. in einem Klassenzimmer. Wenn Sie sehen, dass ein Kind in einigen Bereichen passiv-aggressiv ist und in anderen nicht, kann das der Grund sein.

Was sind die Anzeichen für passiv-aggressives Verhalten? 

Wie bereits erwähnt, kann passiv-aggressives Verhalten versteckt sein, daher ist es wichtig, passiv-aggressive Anzeichen zu erkennen. Hier sind einige allgemeine Anzeichen und Erziehungstipps.

  • Sarkastische Kommentare. Wenn Sie Ihr Kind z. B. bitten, den Müll rauszubringen, sagt es vielleicht in einem sarkastischen Tonfall: "Das würde ich gerne tun".
  • Ihr Kind weigert sich, mit Ihnen zu sprechen. Die schweigende Behandlung ist ein Beispiel für passiv-aggressiven Missbrauch.
  • Das Kind sagt: "Mir geht es gut", obwohl eindeutig etwas nicht in Ordnung ist.
  • Sie schlagen Türen zu, seufzen, schmollen oder zeigen andere nonverbale Verhaltensweisen, die darauf hindeuten, dass sie verärgert über Sie sind.
  • Sie beschweren sich über Situationen mit anderen, während sie indirekt über Probleme mit Ihnen sprechen.
  • Sie machen absichtlich Fehler, die Ihnen Unannehmlichkeiten bereiten oder Sie nervös machen.
  • Das Gefühl, nicht gewürdigt zu werden. Das kann sich darin äußern, dass ein Kind darüber Buch führt, dass es alles tut, nur um nichts dafür zu bekommen.

Wenn Sie eines dieser Anzeichen sehen, könnte Ihr Kind Ihnen gegenüber eine Form von passiver Aggressivität an den Tag legen.

Was sind einige Beispiele für passiv-aggressives Verhalten?

  • Unerwünschte Komplimente. Wenn du zugenommen hast und ein Kleid trägst, sagt dein Kind vielleicht, dass du mutig bist, weil du diese Kleidung trägst. Wenn sich das Kompliment unpassend anfühlt, könnte es passiv-aggressiv sein.
  • Sie sehen, wie Ihr Kind in den sozialen Medien über seine Freunde lästert, obwohl es sie im wirklichen Leben noch nie damit konfrontiert hat.
  • Sie verfolgen die Botschaften anderer. Wenn Ihre Tochter im Teenageralter zum Beispiel nicht mehr mit ihrem Freund spricht, kann das ein Zeichen für passiv-aggressives Verhalten sein.
  • Sie erfinden ständig Ausreden. Wenn man sie bittet, den Müll rauszubringen, antworten sie vielleicht mit einer Ausrede nach der anderen, obwohl man weiß, dass keine von ihnen zutrifft.
  • Ein Kind gibt unaufgefordert Ratschläge, z. B. dass seine Freunde abnehmen sollten.
  • Verschränkte ArmeSie rollen mit den Augen und haben eine andere Körpersprache, die negativ erscheint.

Passiv-aggressives Verhalten kann sich auch in vielen anderen Beispielen zeigen. Wie bereits erwähnt, können diese Verhaltensweisen zunächst unschuldig erscheinen. Wenn Sie also das Gefühl haben, dass ein oder zwei Verhaltensweisen passiv-aggressiv sind, sollten Sie ihnen einen Vertrauensvorschuss geben. Wenn es jedoch viele sind, kann dies ein Zeichen dafür sein, dass Ihr Kind passiv-aggressiv ist.

6 Wege, Ihrem Kind beizubringen, nicht passiv-aggressiv zu sein

Jedes Kind, vor allem im Teenageralter, wird ein Verhalten an den Tag legen, das man als passiv-aggressiv bezeichnen kann. Übermäßiges passiv-aggressives Verhalten kann jedoch dazu führen, dass Ihr Kind nicht durchsetzungsfähig ist oder Freunde verliert, weil es sich so verhält. Hier sind 6 Möglichkeiten für Sie, damit umzugehen.

Erkennen Sie die roten Fahnen

Da passiv-aggressives Verhalten subtil und nonverbal sein kann und plausibel zu leugnen ist, müssen Sie auf alle Anzeichen achten. Wenn Ihr Kind hier und da ein paar Anzeichen zeigt, kann das ein normales Verhalten sein, insbesondere bei einem launischen Teenager. Wenn es jedoch mehrere Anzeichen zeigt und es häufig vorkommt, sollten Sie einschreiten. 

Seien Sie ein gutes Vorbild

Wenn Sie selbst passiv-aggressives Verhalten an den Tag legen, brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn Ihr Nachwuchs das auch tut. Achten Sie darauf, wie Sie sich verhalten, und versuchen Sie, Ihre passiv-aggressiven Verhaltensweisen zu unterdrücken. Wenden Sie sich bei Bedarf an einen Therapeuten, um Techniken der Achtsamkeit und der kognitiven Verhaltenstherapie zu erlernen.

Konsequent Grenzen setzen und disziplinieren

Es reicht nicht aus, Ihren Kindern zu sagen, dass sie mit dem passiv-aggressiven Verhalten aufhören sollen. Legen Sie fest, wie oft sie sich auf diese Weise verhalten dürfen, und wenn sie diese Grenze überschreiten, müssen Sie sie konsequent bestrafen. Machen Sie ihnen jedoch keine Angst, Ihnen zu sagen, wie sie sich fühlen.

Verbessern Sie das Selbstwertgefühl Ihres Kindes

Passiv-aggressives Verhalten kann auf ein geringes Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen zurückzuführen sein. Finden Sie daher die Ursachen für die Gefühle Ihres Kindes heraus und prüfen Sie, ob es Möglichkeiten gibt, sein Selbstwertgefühl zu verbessern. Wenn es sich um eine Depression handelt, sollten Sie herausfinden, ob eine Therapie helfen kann, die Symptome zu verbessern.

Logische Konsequenzen aufstellen

Sagen Sie nicht nur, dass Sie für Disziplin sorgen, sondern auch, dass dieses Verhalten niemandem gefällt. Nennen Sie Beispiele dafür, wie sie aufgrund von passiv-aggressivem Verhalten Freunde, Beziehungen und Arbeitsplätze verlieren können. Bringen Sie zum Ausdruck, dass das Aussprechen von Gefühlen ein Weg ist, um etwas zu erreichen. Erwähnen Sie, dass diese Handlungen auch nicht so heimlich sind, wie sie denken.

uMobix kann helfen, das passiv-aggressive Verhalten Ihres Kindes zu reduzieren

Wie wir bereits erwähnt haben, können Depressionen und persönliche Probleme passiv-aggressives Verhalten verursachen. Wenn Ihr Teenager plötzlich passiv-aggressiv ist, könnte es Probleme mit seinen Freunden, Beziehungen oder ein anderes Geheimnis geben, das er vor Ihnen verbirgt.

Eine Möglichkeit, die Ursachen für das Verhalten eines Kindes zu finden, besteht darin, die uMobixeinen Handy-Tracker und App zur elterlichen Kontrolle das auf dem Telefon verborgen bleibt, während Sie die Handlungen seines Besitzers verfolgen können. Es leistet eine Menge und ist für die meisten Eltern erschwinglich. Schauen wir uns an, wie uMobix Ihnen helfen kann, zu verstehen, warum sich Ihr Nachwuchs so verhält.

  • Soziale Medien überwachen. Ihr Kind kann passiv-aggressiv sein, weil es Cybermobbing oder andere Online-Probleme. Mit diesem Dienst können Sie das Verhalten Ihrer Kinder in sozialen Medien und Messenger-Programmen verfolgen. 
  • Verfolgen Sie ihren GPS-Standort. Sie sagen vielleicht, dass sie die Nacht mit ihren Freunden verbringen, aber sie gehen vielleicht an einen anderen Ort, der schlecht für sie ist. Mit uMobix sehen Sie genau, wo sie sich in Echtzeit aufhalten und werden alarmiert, wenn sie die festgelegten Grenzen verlassen.
  • Siehe Medien. Verschickt oder empfängt Ihr Kind unangemessene Videos oder Fotos? Keine Angst. Mit uMobix können Sie verfolgen, welche Medien Ihr Kind empfängt oder sendet, und sogar auf Medien zugreifen, die inzwischen gelöscht wurden.
  • Aktivieren Sie Audio- und Video-Streaming. Mit uMobix können Sie das Mikrofon und die Kamera des Zieltelefons steuern. Sie können in Echtzeit sehen und hören, wo sie sich aufhalten. So können Sie Tyrannen erkennen oder sehen, ob Ihr Kind sich unangemessen verhält.
  • Browsing-Verlauf und gelöschte Informationen anzeigen. Sehen Sie, was Ihr Kind online tut, sogar in inkognito Tabs. Auch wenn sie ihren Browserverlauf löschen, kann uMobix darauf zugreifen und Ihnen zeigen, welche Websites sie häufig besuchen.

Wie man mit uMobix anfängt

Diese App ist mit Android- und Apple-Telefonen kompatibel. Einige Modelle können jedoch nicht kompatibel sein. Das heißt, uMobix macht es einfach zu sehen, ob Ihr Gerät kompatibel ist. Besuchen Sie die Website, geben Sie das Modell des Zielgeräts ein und sehen Sie, ob es kompatibel ist.

Wenn alles in Ordnung ist, können Sie dann ein Abonnement erwerben. Bei iPhones installieren Sie die App über iCloud, bei Android ist eine physische Installation erforderlich. Glücklicherweise bietet die Anwendung einen Link zur Installation mit nur einem Klick.

Nach der Installation läuft das Programm unauffällig im Hintergrund. Öffnen Sie dann das Dashboard auf der Website, um die Aktivitäten Ihres Kindes zu sehen.

Schlussfolgerung

Passiv-aggressives Verhalten ist bei Kindern und Jugendlichen normal, aber übermäßiges Verhalten kann ein Hinweis darauf sein, dass etwas nicht stimmt. Achten Sie auf die Anzeichen und greifen Sie ein, wenn nötig. Außerdem können Sie eine Spionage-App zur elterlichen Kontrolle installieren, um der Ursache für das Verhalten Ihres Kindes auf den Grund zu gehen. Sprechen Sie mit Ihrem Kind darüber, wie es sich nicht passiv-aggressiv verhält. Wir hoffen, dass dieser Artikel hilfreich war.

Avatarbild des Autors
admin
Verwalter
vorheriger Beitrag
Identitätsdiebstahl bei Kindern
Elterliche Kontrolle
17. April 2023
Was ist Identitätsdiebstahl bei Kindern? Sind Ihre Kinder gefährdet? Von admin
4275 Ansicht
23
Nächster Beitrag
Was ist OnlyFans
Elterliche Kontrolle
Mai 9, 2023
Was ist OnlyFans? Was Eltern wissen sollten Von admin
4091 Ansicht
23

Hören Sie auf zu raten, verfolgen Sie einfach mit uMobix

Eltern-App, die Ihren Seelenfrieden sichert

Jetzt ausprobieren
Avatarbild des Autors
admin
Verwalter
INHALTSVERZEICHNIS
    Gast
    0 Kommentare
    Inline-Rückmeldungen
    Alle Kommentare anzeigen

    Neueste Beiträge

    Inhaltsübersicht
      de_DEDE